Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und die Entfernungspauschale?

Der BFH hat am 1. Dezember 2015 (IX R 18/15) entschieden, dass die Regelungen der Entfernungspauschale auf die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung analog anzuwenden sind, wenn sich an dem Vermietungsobjekt der ortsgebundene Mittelpunkt der dauerhaft und auf Überschusserzielungsabsicht angelegten Vermietungstätigkeit befindet.

Soll heißen:

Fährt der Vermieter nur ab und zu zum Objekt, so kann er die Fahrtkosten in tatsächlicher Höhe als Werbungskosten ansetzen. Dies kann mit pauschal 30 Cent je Kilometer erfolgen. Alternativ kann der Steuerpflichtige einen höheren Kostensatz je Kilometer ansetzen, sofern er diesen nachweisen kann.

Fährt der Vermieter regelmäßig zum Objekt, so dass dort sein (im Urteilsfall 165 mal pro Jahr bzw. 215 mal pro Jahr), so ist der Werbungskostenabzug auf die Entfernungspauschale beschränkt.

___

Ihr Steuerberater im Raum Kulmbach

#Rechtsprechung #Entfernungspauschale #VermietungundVerpachtung #Steuertipps

Aktuelle Einträge